Wohnungen Kärnten

Wohnungen Kärnten. Der Wohnungsmarkt in Kärnten hat sich in den letzten Jahren nicht sehr verändert. Es besteht weiterhin eine sehr hohe Nachfrage nach Wohnraum aller Preisklassen. Auch im Bereich Wohnungskauf sind nach wie vor mehr Anfragen als Objekte auf dem Markt. 2016 wurden im ersten Halbjahr rund 8% mehr Eigentumswohnungen verkauft als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Vergleicht man diese Zahlen der Bilanz des Immobilienhandels mit denen aus dem Jahr 2013, dann liegt sogar eine Steigerung um rund 70% vor. Käufer mussten dafür unterschiedlich tief in die Tasche greifen. In Villach oder Klagenfurt lag die Durchschnittssumme bei rund 150.000 Euro. Die bevorzugten teuren Lagen an Seen und in den Städten sind weiterhin besonders begehrt und lassen auch hier die Preise von Jahr zu Jahr steigen. Im Bezirk Spital etwa sind die Preise sogar überdurchschnittlich gestiegen. Verantwortlich macht man hierfür das Interesse zahlreicher Investoren an der Gegend rund um den Millstätter See. Die letzten 1-2 Jahre waren deutlich spürbar und da die Preise noch etwas Potential nach oben boten, hat sich hier der Kauf einer Wohnung eben deutlich verteuert.

Anders sieht es dagegen im Bezirk Wörthersee aus. Dort ist das Potential ausgeschöpft, – Teurer geht nicht mehr. Die hohen Preise sind stabil geblieben und Fachleute erwarten einen durchgehend hohen Trend für die nächsten Jahre. Von einer Erholung oder gar Preissenkungen wird hier nicht ausgegangen. Die Lage am See ist nach wie vor extrem beliebt und Käufer sind bereit besonders viel für eine Immobilie in dieser Lage auszugeben. Auch der Bezirk Spittal verzeichnet hohe Kaufpreise für Wohnungen. Dort sind inzwischen die Durchschnittspreise bei fast 200.000 Euro angelangt. Das entspricht einer Steigerung von rund 17% gegenüber dem Vorjahr.

Denn neben den bekannten Naherholungsgebieten sind die Wohnungen Kärnten in Städten ausgesprochen beliebt. Der Mensch wird wieder urban, es zieht ihn in die Städte mit all ihren Vorteilen wie guter Infrastruktur, viele Bildungseinrichtung und Apotheke und Arzt gleich um die Ecke. Landflucht wird dieses Phänomen auch genannt und beschäftigt sich mit der hohen Abwanderung von Einwohnern aus ländlichen Regionen in die Ballungszentren. Die Täler in Kärnten haben mit sinkenden Einwohnerzahlen zu kämpfen und die Nachfrage nach Immobilien inmitten der Natur sinkt nachhaltig.

Im gesamten ersten Halbjahr 2016 wurden in Österreich über 23.000 Wohnungen verkauft. Diese hatten einen Gesamtwert von über 4,58 Milliarden Euro. Allerdings kostete rund ein Viertel der angebotenen Eigentumswohnungen in Österreich unter 103.000 Euro, so eine Auswertung der Immobilienbranche. Für Wohnungen Kärnten in der begehrten Lage Stadt Klagenfurt muss der Käufer im Durchschnitt rund 153.000 Euro ausgeben. Allerdings verzeichnete die Branche einen leichten Rückgang der Preise in fast allen Kärntner Bezirken. Weit vorne liegt das Klagenfurter Land mit einem Durchschnittswert von rund 186.000 Euro für Wohnungen Kärnten

Für viele ist die Wohnsituation aber besonders schlecht. Gar dramatisch. Immer dann wenn das Einkommen kaum reicht, um die steigenden Mieten zu bezahlen. Das Thema der Armutsbekämpfung hat auch die Caritas in Kärnten erreicht. Viele bitten aktiv um Unterstützung bei der Suche nach bezahlbarem Wohnraum. Immer mehr Altbauwohnungen werden saniert und dann durch steigende Mieten lohnenswert vermietet. Neue Wohnungen Kärnten werden reichlich gebaut, fast immer aber durch Investmentgruppen und Banken, deren Kunden sich teure Luxuswohnungen leisten können. Für die ärmere Bevölkerung aber sieht es in der Baubranche eher mau aus. Genossenschaften und Gemeinden bauen nur wenig neuen Wohnraum. Aber es wird durch die Zuspitzung der allgemeinen Situation auch in der Zukunft einen hohen Anteil in der Bevölkerung geben, die durch Arbeitslosigkeit, Kinderreichtum oder durch Asylberechtigungen kein Geld für hochpreisige Wohnungen Kärnten haben. In der Kärntner bedarfsorientierten Mindestsicherung liegt der Wohnbedarf bei 209 Euro. Wer dann noch Wohnbeihilfe bezieht, bekommt diesen Betrag auch noch davon abgezogen. Ein Teufelskreis aus Verschuldung und Depression beginnt oftmals und führt die Betroffenen in eine ausweglose Situation.

Preis für Immobilien steigen weiterhin an
Laut dem aktuellen Immobilien Preisspiegel für 2017, der sich auf die Daten aus dem Jahr 2016 bezieht, steigen die Preise für Mietwohnungen kontinuierlich an. Sie lagen im vergangenen Jahr in der Stadt Klagenfurt bei 6,70 Euro durchschnittlich pro Quadratmeter. Die österreichische Wirtschaftskammer zeigt in Ihrer aktuellen Umfrage, dass Interessenten vor allem in Städten nach Kaufobjekten suchen. Das Wohnen in der Stadt ist wieder gefragt. Auch Eigentum ist für Österreicher ein wichtiges Thema und der Immobilienkauf liegt im Trend.
Betongold werden Immobilien in Kärnten oft auch genannt und das zeigt, dass der Kauf des Eigenheims oder der Eigentumswohnung einen hohen Stellenwert besitzt. Auch als Geldanlage sind Immobilien interessant, da sie nicht nur besonders wertbeständig sind, sondern auch im Wert weiter ansteigen. Als gute Vorsorge für die Zeit im Alter, besonders jetzt, da die Zinsen zur Finanzierung fast bei Null angekommen sind.

Eine kleine Eigentumswohnung wird oftmals von jungen Paaren als Altersvorsorge angeschafft. Sogar noch bevor man das Eigenheim kauft und selbst einzieht. So hat man schon mal eine sichere Einnahmequelle für die laufenden Kosten des Haus und sichert sich vor Armut im Rentenalter ab. Die Vermietung ist angesichts der Wohnungsnot besonders bei moderaten Mietpreisen nahezu garantiert und auch bei der Steuer macht sich diese Vermietung dann für die Eigentümer positiv bemerkbar.

Auch in Kärnten ist, wie in ganz Österreich, der demografische Wandel spürbar und eine Wohnung in einer Altenwohnanlage oder ein sogenanntes Senioren Appartement stellt eine sichere Investition dar. Wohnmöglichkeiten für Alte und gebrechliche Menschen, mit leichten Zugängen und am besten ebenerdig in begehrten Wohnlagen mit guter Infrastruktur und Nahversorgung sind sozusagen ein Selbstläufer und schneller vermietet als auf dem Markt. Auch der Kauf eines kleinen Apartments in einer der Städte mit Universitätscampus sichert eine regelmäßige Mieteinnahme zu.

Wohnungen Kärnten für Studenten
In Villach findet sich der größte Campus der Fachhochschule Kärnten. Dementsprechend groß ist der Andrang auf die verfügbaren, kleinen und bezahlbaren Wohnungen. Jedes Semester sind ca. 1000 Studenten in Villach ansässig und müssen irgendwo wohnen. Wer in Klagenfurt studiert muss etwas mehr Geld für die monatliche Miete ausgeben, denn das teure Univiertel im Stadtteil Waidmannsdorf lockt mit regem Studentenleben und der Nähe zum Wörthersee zahlreiche junge Menschen an. Im Sommer bietet der Bezirk ein abwechslungsreiches Programm an Musik, Kultur und Festival für jedes Alter. Das kommt eben an bei der Bevölkerung und der jungen Generation.

Feldkirchen und Spittal an der Drau lassen vor allem die Herzen der naturverbundenen Studenten höher schlagen. Kurze Wege zur Fachhochschule, viele Einkaufsmöglichkeiten und Lokale in unmittelbarer Nähe und das wunderbare Bergpanorama lassen auch die Mietpreise steigen. In den Campus Städten Klagenfurt, Spittal und Villach muss der Student für ein Zimmer durchschnittlich zwischen 220 bis 300 Euro ausgeben. Kleine Wohnungen Kärnten liegen dann schon auch mal bei rund 400 Euro monatlich. Studentenwohnheime sind zwar vorhanden, aber auch schnell vergriffen und nicht jedem liegt das enge Zusammenleben mit Kommilitonen. In Villach sind etwa nur 110 Plätze verfügbar und erfahrungsgemäß extrem schnell vermietet. Auch die recht hohen Kosten ab 325 Euro monatlich plus einer Einzugsgebühr von 80 Euro schrecken offensichtlich nicht ab, denn der Bedarf ist größer als das Angebot. Standardmäßig werden die Mietverträge für Studentenzimmer oder Wohnungen Kärnten immer für 3 Jahre abgeschlossen und die Kaution liegt zwischen zwei und drei Monatsmieten.

Leistbares Wohnen rückt in den Focus
Politiker brüsten sich gerne pünktlich vor jeder Wahl damit, endlich für ausreichend bezahlbaren Wohnraum für alle zu sorgen. Währenddessen steigen besonders die Mieten von privat vermieteten Wohnungen Kärnten über einen Fünfjahreszeitraum um über 16,5%. Diese Preissteigerung macht auch vor Genossenschaftswohnungen nicht Halt und so werden bei Neuanmietungen bis zu 9,40 Euro pro Quadratmeter fällig. IN den Städten leben rund 70% der Bevölkerung in Miete, während auf dem Land die meisten Einwohner im Eigentum leben.
Der soziale Wohnbau ist in Österreich auf die Gesamtheit gesehen zwar beachtlich groß mit einem Anteil von 60%. Das bedeutet das 6 von 10 Miethaushalten in einer Genossenschafts- oder Gemeinde-Mietwohnung leben. Und trotzdem ist der Bedarf noch viel höher und viele bleiben auf der Strecke. Die Mieten in Österreich werden üblicherweise an die Inflation angepasst. Die dynamischen Mieten sind bei den Nachbarn im Trend. Hier ist die Miete nicht an einen Preisindex gebunden und inzwischen wird diese Praxis von vielen Immobilienexperten als die wirkungsvollere angesehen. Sie sehen eine deutliche Benachteiligung der Mieterseite in Österreich und so muss inzwischen rund ein Drittel der gesamten Wohnkosten für Energie ausgegeben werden. Denn auch hier steigen die Preise kontinuierlich. Insgesamt fallen damit rund 4% des Haushaltseinkommens an.

Die armutsgefährdeten Personen sind vielmals in Mietwohnungen anzutreffen und in den Ballungsräumen kommen immer mehr Bewerber auf ein Angebot. Beides sorgt für eine anhaltende angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt. Diese für die Betroffenen aber schwierige Situation birgt für Menschen mit einem gewissen finanziellen Polster aber besondere Vorteile. Der Kauf einer Wohnung in Kärnten erweist sich auch in Zukunft als sicherer Anlagekauf und sorgt für garantierte Vermietung. Die eingenommen Mieten mindern die eigene Steuerschuld und das Wohneigentum kann entweder ganzjährig auf den Markt gebracht werden oder als Ferienwohnung für eine bestimmte Zeit vermietet werden. Dann steht auch der Selbstnutzung nichts im Wege und die eigenen Ferien können in der eigenen Ferienwohnung verbracht werden, was wiederum Geld spart.

Auch in Zukunft ist der Kauf einer Eigentumswohnung absolut zu empfehlen. Dabei sind besonders die begehrten Lagen für Ferienwohnung und die Ballungszentren für Mieteigentum in Betracht zu ziehen. Günstige Zinsen und moderate Finanzierungsmodelle machen auch jungen Paaren den Einstieg in den Immobilienerwerb leicht. Steigende Studentenzahlen an den Universitäten in Kärnten bieten eine weitere Möglichkeit, die neu gekaufte Wohnung sicher und dauerhaft zu vermieten.